Der ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk hat die Regierung beauftragt, Maßnahmen zur Umsetzung der Entscheidung über ein Embargo gegen Russland zu ergreifen, berichtet der TV-Sender „112 Ukraine“.

Quelle: Sputniknews

 

„Ich will deutlich machen, dass die Drohungen seitens Russlands, ab dem 1. Januar ein Lebensmittelembargo gegen die Ukraine einzuführen, eine entsprechende Gegenantwort von der ukrainischen Regierung nach sich ziehen werden“, sagte Jazenjuk.

 

Da sich die Ukraine den wirtschaftlichen und finanziellen Sanktionen gegen Russland angeschlossen hatte, hatte die russische Regierung den Beschluss gefasst, ab dem 1. Januar 2016 ein Lebensmittelembargo gegen die Ukraine einzuführen.

 

Zuvor war außerdem berichtet worden, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko seiner Regierung vorgeschlagen hatte, die Frage über den Stopp des Güterverkehrs mit der Krim zu erörtern.

 

Außerdem hatte Poroschenko hinzugefügt, dass es die wichtigste Aufgabe der Behörden sei, ein Modell auszuarbeiten, nach dem die zukünftigen Beziehungen der Ukraine mit der Krim geklärt würden.