Der russische Präsident Wladimir Putin plant keinen Besuch beim russischen Militärkontingent in Syrien, sagte der Pressesprecher des Staatschefs, Dmitri Peskow, am Donnerstag auf die Frage nach möglichen Besuchsabsichten des Präsidenten. Nach Einschätzung des russischen Präsidenten zeigte der Einsatz der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte in Syrien, dass die russische Streitkräfte ihre Einsatzbereitschaft erhöht haben. Im Oktober betonte schon Wladimir Putin den Erfolg, den russischen Soldaten beim Unterstützung der Syrische Armee erlangen haben.

 

Die ukrainische Armee hat 13 Mal das Territorium der Volksrepublik Donezk beschossen

Das Verteidigungsministerium der VRD registrierte 13 Beschüsse durch ukrainische Armee innerhalb der vergangenen 24 Stunden, teilte Eduard Basurin, Sprecher des Verteidigungsministeriums der VRD mit. Ukrainisches Militär habe Mörser, Panzerfahrzeuge und Schusswaffen eingesetzt. Die Brennpunkte blieben das Gelände um den Flughafen Donezk und die Ortschaften Spartak und Weseloje im Bezir Jasinowatoje. Außerdem seien der Bezirk Petrowskij im Westen von Donezk unter Beschuss geraten. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums der VRD seien mehr als 20 Mörsergeschosse mit einem Kaliber von 82 und 120 Millimeter auf das Territorium der Republik abgefeuert worden.

 

 

Der rechtsradikale Abgeordnete Igor Mosijtschuk wird aus dem ukrainischen Parlament vertrieben Igor Mosijtschuk, Abgeordneter des ukrainischen Parlaments von der «Radikalen Partei der Ukraine» hat seinen Platz im Parlament verloren. Der Schild mit seinem Namen wurde heute auf Anweisung des Parlamentssprechers entfernt. Früher hatte das ukrainische Parlament Mosijtschuks Abgeordnetenimmunität aufgehoben. Der Schild mit seinem Namen wurde aus dem Plenarsaal des Parlaments entfernt, obwohl Mosijtschuk immer noch den Status eines Abgeordneten genießt.

 

17 Menschen in Italien unter Terrorismus-Verdacht festgenommen

Die italienische Polizei hat am Donnerstag 17 Haftbefehle gegen mutmassliche Terroristen erlassen, teilte Carabinieri-General Giuseppe Governale in Rom mit. Sechs Personen seien in Italien festgenommen worden, vier in Großbritannien und drei in Norwegen. Sie alle seien früher auf internationale Fahndungsliste für die Teilnahme an Kämpfen im Irak und in Syrien auf der Seite des IS gesetzt worden.

 

Das US-Militär muss anscheinend das gegenwärtig teuerste Rüstungsprogramm der Welt kürzen und auf den Kauf von weiteren F-35 Lighting II verzichten, sonst reicht das Pentagon-Budget nicht aus, um andere für die Sicherheit des Landes wichtige Militärprogramme zu finanzieren, berichtet Air Force Times. In dem Haushalt des US-Verteidigungsministeriums für das Jahr 2016 wird der Kauf von 44 Kampfflugzeugen dieses Typs vorgesehen, im Jahr 2017 sollten 48 und in den nächsten Jahren bis zum Jahr 2020 60 F-35 Lighting II jährlich gekauft werden. Die US-Luftwaffe schätzt ihren Bedarf an 1763 Lighting II auf 1763 Stück, deren Gesamtwert 215 Milliarden US-Dollar beträgt. Gleichzeitig plant das Pentagon die Beschaffung von 80-100 neuen Langstreckenbomber für weitere 100 Milliarden Dollar.

 

Die Proteste in Griechenland entwickeln sich zu einer Schlacht mit Molotowcocktail

Im Zuge des Generalstreiks in Griechenland kam es in Athen zu schweren Ausschreitungen: Die Protestierenden bewarfen die Polizisten mit Brandflaschen. Darauf setzten die Polizisten Reizstoff ein. Die zwei große Gewerkschaftsbünde Griechenlands – ADEDY für die Staatsbediensteten und die Dachorganisation der gewerkschaftlichen Organisationen der Arbeitnehmer GSEE sind in einen 24-Stunden-Streik getreten, der das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt hat.

 

 

Übersetzung: Antimaian Deutsch 2

 

Unterstützung für NewsFront