In einem Beitrag zur russischen Anti-Terror-Kampagne in Syrien, mit eingeblendeten Rückschauen zu terroristischen Attentaten in Russland, werden tschetschenische Terroristen, die 2002 über 900 Menschen in einem Moskauer-Theater als Geiseln nahmen, zu „Rebellen“ und das Massaker von Beslan, bei dem im September 2004 nordkaukasische Terroristen mehr als 1.100 Kinder und Erwachsene in Geiselhaft nahmen und tagelang quälten, bevor sie über 300 von ihnen töteten, wird von CNN mit der Aussage gerechtfertigt, dies sei die Konsequenz des „russischen Katalogs des Schreckens“.

 

Quelle: RT Deutsch

 

Unterstützung für Newsfront