Tatjana, Einwohnerin des Dorfes Zolotoje (Volksrepublik Lugansk) wurde zur Augenzeugin eines Angriffs von „Aidar“-Kämpfern:

Vom Friedhof ist der Rechte Sektor durchgebrochen und fingen die Schießerei an. Klar, dass die Widerstandskämpfer zurückgeschossen haben. Wir waren dort auch, lagen neben dem Moor. Wir haben uns Wasser von dort geholt, weil wir kein Wasser hier haben. Neben dem Friedhof gibt es eine Straße, die geht dann runter, von dort holen wir uns das schmutzige Wasser. Damit waschen wir die Wäsche, gießen die Pflanzen, verwenden es für die Toilette, weil wir sonst kein Wasser haben. Wir gingen die Straße runter und dann fing die Schießerei an. Wir lagen dort im Gras, konnten den Kopf nicht heben. Es war ein sehr schrecklicher Kampf.

 

 

Unterstützung für Newsfront