303946060 (1)
Foto: Sputnik/ Mikhail Palinchak

 

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland am Freitag vorgeworfen, für die Zunahme der Flüchtlinge in Europa Verantwortung zu tragen.

Quelle: Sputniknews

 

„In diesen Tagen landen Tausende russische so genannte ‚grüne Männchen‘ in Syrien, wodurch sie eine Zunahme der Gewalt im Nahen Osten verursachen und eine weitere Steigerung der Anzahl der Flüchtlinge in Europa provozieren“, sagte Poroschenko bei einem jährlichen Forum einer internationalen Organisation „Jaltas europäische Strategie“.

Der Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, hatte zuvor erklärt, dass sich russische Soldaten und Militärfachleute in Syrien aufhalten, um das russische Kriegsgerät zu bedienen und der syrischen Armee beim Einsatz dieser Technik zu helfen. In Moskau wurde dabei betont, dass Russland schon lange Waffen an Syrien in vollständiger Übereinstimmung mit Verträgen, die nicht gegen das Völkerrecht verstoßen, liefert.

 

Moskau hatte zudem unterstrichen, dass die Waffen, die Russland nach Syrien liefert, für den Kampf gegen Terrorismus bestimmt sind.

 

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte diese Woche zudem mitgeteilt, dass Russland die syrische Armee als einzige Kraft, die der Terrormiliz „Islamischer Staat“ widerstehen kann, betrachtet und Damaskus aus diesem Grund Hilfe leistet.

Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 200.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.

 

Die bedeutendsten dieser Gruppierungen sind die Terrororganisation Islamischer Staat, die am 29. Juni 2014 ein „islamisches Kalifat“ in den von ihr kontrollierten Territorien ausgerufen hatte, und die Rebellengruppe Dschabhat al-Nusra. Eine einheitliche Front gegen den IS gibt es bislang nicht.

 

Die USA streben den Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an und treten daher gegen jegliche Hilfe, die ihm geleistet werden kann, auf. Moskau hat seinerseits mehrmals die „internationale Koalition“ dazu aufgerufen, mit der syrischen Regierung unter der Schirmherrschaft des UN-Sicherheitsrats im Kampf gegen IS zu kooperieren.

 

Untesrstützung für Newsfront