Jens Stoltenberg, NATO-Generalsekretär, hat seine Besorgnis wegen der militärischen Präsenz Russlands in Syrien geäußert.

 

„Die Meldungen über eine Verstärkung der militärischen Präsenz Russlands in Syrien machen uns große Sorgen“, sagte Jens Stoltenberg und unterstrich, dass solche Taten keinen Beitrag zu der Krisenregelung leisten können.

 

„Es geht darum, alle Möglichkeiten für eine politische Lösung zu nutzen“, unterstrich der Generalsekretär der nordatlantischen Allianz.

 

 

Wir danken Martin Hylla für die Korrektur der deutschen Texte.

 

Untesrstützung für Newsfront