304137644
Foto: NASA. Joel Kowsk

 

Die Ukraine plant, gemeinsam mit US-Unternehmen neue Trägerraketen zu entwickeln, sagte Ljubomir Sabadosch, der Chef der Staatlichen Weltraumagentur der Ukraine, dem ukrainischen Dienst des US-Senders „Voice of America“ am Donnerstag.

Quelle: Sputniknews

 

„(…) Unser Gespräch mit Vertretern der US-Geschäftskreise berechtigt uns zu der Behauptung, dass wir gemeinsam Trägerraketen bauen könnten, die die Funktion eines bemannten Fluges zur Raumstation sichern würden. Ein Beispiel dafür ist die Beteiligung ukrainischer Unternehmen an der Schaffung der Antares-Trägerrakete, die vor allem notwendige Nutzlasten zur Raumstation bringen soll und später möglicherweise auch eine bemannte Flugmission erfüllen könnte“, so Sabadosch.

 

„Wir sind darauf eingestellt, gemeinsam mit US-Unternehmen eine Trägerrakete zu bauen. Das wäre für uns sehr wichtig“, sagte Sabadosch.

 

Eine selbständige Produktion von Trägerraketen in der Ukraine kann laut dem Weltraumagentur-Chef wegen hoher Kosten noch nicht angebahnt werden.

„Wir sind uns dessen bewusst, dass es angesichts unserer wirtschaftlichen Schwierigkeiten falsch wäre, in die Weltraumbranche allein zu investieren. Dennoch misst die Regierung der Entwicklung der Kooperation mit internationalen Partnern im Weltraumsektor eine besondere Beachtung bei“, erklärte Sabadosch.

Indessen verschlechtert sich die Wirtschaftslage der Ukraine weiter. Staatsgehälter und Mindestlöhne sind eingefroren, Sonderpensionen und andere Vergünstigungen wurden gestrichen. Die Arbeitslosigkeit steigt. Überall gibt es Lohnrückstände.

 

Seit 2012 steckt die Wirtschaft der Ukraine in einem Abwärtstrend. Im Jahr 2014 ging die Wirtschaftsleistung um 6,9 Prozent zurück. Im ersten Quartal 2015 schrumpfte sie im Jahresvergleich um 17,6 Prozent. Der IWF musste seine ursprüngliche Prognose für 2015 von minus 5,5 Prozent um 3,5 Prozentpunkte nach unten korrigieren. Der tatsächliche Rückgang dürfte aufgrund der in diesen Zahlen nicht mehr berücksichtigten ostukrainischen Gebiete deutlich höher liegen.

 

Untesrstützung für Newsfront