Ein atomarer Konflikt mit Russland ist wahrscheinlicher, als ihr glaubt

Der US-TV-Sender Vox hat auf seiner Website ein Szenario veröffentlicht, in dem dargestellt wird, wie es zum Dritten Weltkrieg kommen könnte, der vermutlich mit Atomwaffen geführt würde.

krieg32

Im August 2014 gab es die ersten Warnungen vor der Gefahr eines Dritten Weltkriegs. In diesem Monat fielen nicht gekennzeichnete russische Truppen verdeckt in die Ostukraine ein, wo der Konflikt mit separatistischen Kräften außer Kontrolle geraten war. Gleichzeitig begann sich die russische Luftwaffe den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, die NATO-Mitglieder sind, bedrohlich zu nähern. Die USA machten deutlich, dass sie ihrer Verpflichtung, diese Staaten wie ihr eigenes Territorium zu verteidigen, nachkommen würden und führten deshalb nur einige hundert Meter von der russischen Grenze entfernt Militärmanöver durch.

Quelle: Luftpost

Beide Seiten kamen zu der Überzeugung, dass die jeweils andere Seite weitergehende bedrohliche Absichten verfolgt. Moskau befürchtet, vom Westen isoliert und unterjocht oder sogar zerschlagen zu werden. Schon jeder dritte Russe rechnet mit einem US-Überfall. Westliche Staaten haben die begründete Sorge, Russland provoziere einen Konflikt, um mit einem Krieg drohen zu können, der die NATO spalten und verhindern soll, dass sie ihre osteuropäischen Mitglieder gemeinsam verteidigt. Daran würde das Bündnis zerbrechen, das Europa friedlich vereinigt hat und seit 25 Jahren den Einfluss Russlands (auf ehemalige Sowjetrepubliken und Mitglieder des Warschauer Paktes) eindämmt.

Weil jeder vom anderen das Schlimmste annimmt, sind die USA und Russland dazu bereit, nötigenfalls auch Krieg gegeneinander zu führen, um ihr jeweiliges Interesse an und in den osteuropäischen Ländern, die an Russland grenzen, durchzusetzen. Sie haben ihre Streitkräfte in Bereitschaft versetzt und hoffen, den anderen durch heftiges Säbelrasseln beeindrucken zu können. Putin hat schon wiederholt gewarnt, dass er auch zum Einsatz von Atomwaffen bereit ist, und damit begonnen, atomwaffenfähige Raketen und Bomber in Grenznähe zu stationieren.

Die Situation im heutigen Europa kommt der Situation in Europa am Vorabend des Ersten Weltkrieges vor etwas mehr als 100 Jahren sehr nahe. Das Gewirr aus militärischen Drohungen und Verteidigungsbekundungen ist sehr unübersichtlich und könnte leicht explodieren. Die führenden Personen haben sehr undeutliche Signale ausgesandt, wofür sie einen Krieg riskieren würden. Die politischen Spannungen haben einen militärischen Aufmarsch verursacht. Die Machtbalance zwischen den beteiligten Staaten wird immer instabiler, und das aus dem Kalten Krieg stammende (NATO-)Bündnis ist geteilter Meinung.

Wer heute in Washington oder in einer westeuropäischen Hauptstadt spazieren geht, merkt nichts von der sich abzeichnenden Katastrophe. Die Bedrohungen werden kaum wahrgenommen, und weil sie sehr vielschichtig und komplex sind, wird das ganze Ausmaß der Gefahr nicht erkannt. Man kann verstehen, dass die Menschen die dunkle Wolke, die über ihnen hängt, nicht sehen wollen und glauben, alles werde wieder gut; nur in Osteuropa beginnen sie sich wegen des drohenden Krieges einzugraben. Die im Westen vorherrschende Sorglosigkeit ist Teil des Problems, weil eine Gefahr, die nicht erkannt wird, auch nicht abgewendet werden kann.

Dabei gibt es einen wachsenden Chor von politischen Analysten, Abrüstungsexperten und Regierungsvertretern, die Alarm schlagen und versuchen, die Welt auf die drohende Katastrophe aufmerksam zu machen. Sie weisen darauf hin, das ein großer Krieg, ja sogar ein Atomkrieg in Europa nicht nur denkbar ist, sondern auch immer wahrscheinlicher wird.

Sie warnen vor einer Bedrohung, die an haarsträubende Gefahren und Weltuntergangsszenarien des Kalten Krieges und die Sorglosigkeit und trügerische Ruhe vor dem Ersten Weltkrieg erinnert – ein Vergleich der verstörend oft gezogen wird.

Sie beschreiben eine ganze Reihe von Vorkommnissen, die – wie 1914 – einen ungewollten, aber unaufhaltsamen, in Osteuropa beginnenden großen Krieg auslösen könnten. Die Risiken könnten kaum höher sein: Nicht nur der seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs andauernde Frieden in Europa ist bedroht, auch das Leben von Tausenden oder Millionen Osteuropäern; im schlimmsten Fall könnte der Konflikt sogar zur atomaren Verwüstung unseres Planeten führen.

(Wir haben nur das erste Kapitel des langen Vox-Szenarios übersetzt, das unter dem eingangs angegebenen Link aufzurufen ist. Wir empfehlen unseren Englisch sprechenden Lesern dringend, dieses Szenario ganz zu lesen, weil darin die in der Grafik mit dicken roten Punkten markierten Konfliktzonen einzeln abgehandelt werden. Wenn die Friedensbewegung jetzt nicht aufwacht und endlich gemeinsam aufsteht, wann dann? Anschließend drucken wir den Originaltext des ersten Kapitels ab.)

Untesrtützung für Newsfront