Das ukrainische Militär verzichtet auf die Evakuierung von eigenen Verletzten, teilt der Nachrichtendienst der Volksrepublik Donezk mit. Nach Angaben der Volkswehr halte die Führung der ukrainischen Streitkräfte die Evakuierung von Verletzten während des Kampfes für nicht sachgemäß. Die Evakuierungsübungen würden mit Soldaten, die im Kriegsgebiet im Donbass eingesetzt sind, nicht durchgeführt. Die Führung der ukrainischen Armee sei der Ansicht, dass die Versuche, Verletze zu evakuieren und Tote zu bergen zu noch mehr Verlusten führen.

 

In den letzten 24 Stunden wurde das Territorium der Republik mindestens 41 Male von ukrainischer Armee beschossen, teilt das Verteidigungsministerium der VRD mit. Der Gegner setzte zweimal Artillerie, siebzehnmal Mörser, viermal Panzerfahrzeuge, dreimal Antipanzerraketen, viermal schwere Haubitzen, elfmal Granantenwerfer und elfmal Schusswaffen. Genaue Angaben über die Verluste der Volkswehr und Opfer unter der Zivilbevölkerung liegen noch nicht vor.

 

Am Morgen am 26. Mai ist die Siedlung Slawjanoserbsk unter Beschuss durch ukrainische Armee geraten. Ukrainisches Militär setzte eine 22 mm-Haubitze und ein 82-mm-Mörser 2B9 Wassiljok ein. Die Siedlung wurde aus der Richtung Trechizbenka beschossen, teilt die Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk mit. Die Gebäuden der Agrarfachschule der Nationalen Agraruniversität Lugansk sowie Wohnhäuser wurden durch den Beschuss beschädigt. In einem der Privathäuser, in dem ein Kriegsveteran wohnt, entstand ein Brand. Das Haus wurde praktisch völlig ausgebrannt. Das Dach ist eingestürzt.

 

Innerhalb der letzten 24 Stunden hat ukrainische Armee dreimal die Waffenruhe gebrochen, teilt die Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk mit. Gestern wurde die Ortschaft Zheltoje (Bezirk Slawjanoserbsk) mit Mörser beschossen. Später wurden die Ortschaft Oboznoje und der Kontrollposten der Volkswehr vor der Autobrücke neben dem Denkmal für den Fürsten Oleg beschossen. Drei Menschen wurden durch den Beschuss verletzt.

 

 

Übersetzung: Antimaidan Deutsch 2

 

Helfen Sie Neurussland in dem Sie NewsFront ünterstützen