topelement
Eine der bekanntesten Freiwilligen-Einheiten in der Ukraine: Mitglieder des Asow-Bataillon auf einer Kundgebung. (Archivbild) Bild: AFP

 

 

 

Sie verehren den Faschistenführer Stepan Bandera und machen öffentlich den Hitlergruß. Aber die westlichen Medien und auch die Politik verniedlichen diese Gruppierungen als Freiheitskämpfer. Dabei existiert das Problem mit den Faschisten seit Jahren. Beweise gibt es genug, aber sie scheinen zensiert zu werden.

 

Spätestens nachdem das ZDF im letzten Jahr in ihrer Berichterstattung Personen zeigte, die Helme mit SS-Runen trugen, sollte das Problem mit den rechten Tendenzen einem breiten Publikum bekannt geworden sein. Allerdings bezeichnete der Reporter diese als „Freiheitskämpfer“. Während in Deutschland jede mögliche Friedensbewegung als „rechtsradikal“ oder „antisemitisch“ von den Leitmedien eingestuft wird, sollte man erkannt haben mit welcher zynischen Doppelzüngigkeit die Medien ihren Auftrag erfüllen.

 

 

21

 

Aber nicht nur Medien, sondern auch die Politik sowie deren Stiftungen setzen alles daran, um die faschistischen Kräfte in der Ukraine in Schutz zu nehmen. Allen voran: Die Grünen und deren „Heinrich-Böll-Stiftung“. Das obige Bild ist ein Auszug aus der genannten Stiftung. Inzwischen wurde der passende Link dazu gelöscht. Während die Politiker dieser oder anderer Parteien es in Deutschland immer wieder versuchen unbescholtene Bürger als „rechtsradikal“ oder „faschistisch“ zu diffamieren, so haben sie dafür oftmals keinerlei Beweise.

 

Beweise für die Tendenzen in der Ukraine gibt es aber allerdings zuhauf. WikiLeaks hat auf seiner Whistleblower-Plattform eine große Anzahl von Dokumenten veröffentlicht, die genau diese Tendenzen beschreiben. Alle Dokumente in einem Artikel zu verpacken, wäre schier unmöglich und würde den Rahmen bei Weitem sprengen. Hier ein Auszug aus einem Dokument aus dem Jahre 2006, welches aus der US-Botschaft zu Moskau stammt. Hier werden die faschistischen und Anti-Russischen Tendenzen seit Jahren beklagt.

 

22

 

Auch Lavrov zeigte sich in einem weiteren Dokument aus dem Jahre 2008 besorgt, über die rechten Tendenzen im Nachbarland, welches sich laut der westlichen Propaganda vor einem Jahr endgültig für den Westen entschieden haben soll. Selbstverständlich sind diese Dokumente nur ein Indiz und Anknüpfungspunkt für diese Tendenzen, die aber auch durch viele Bilder, Videos und Augenzeugenberichte aber auch bestätigt werden. Auch wenn man nun nicht alle US-Dokumente aus den östlichen Botschaften gelesen haben muss, so sollte man dann doch zumindest letzteren Beweisen Glauben schenken.

 

Anfang des Jahres enthüllte die Schweizer Sonntagszeitung, dass Schweizer Neonazis enge Kontakte mit dem ukrainischem Azov-Bataillon pflegen. Sie werden sowohl finanziell als auch materiell unterstützt. Eine ähnliche Verstrickung mit Deutschen würde nicht verwundern. Zudem wird auch von Söldnern in diesem Artikel gesprochen.

 

Sollten tatsächlich auch Deutsche in den Kämpfen als Freiwillige verwickelt sein, dann würde es nicht wundern, wenn die Grünen nebst Präsident Gauck solchen Leuten das Bundesverdienstkreuz für den „Kampf um die Freiheit“ überreichen würden. Wenn sich solche Verbindungen als wahr erweisen sollte, so kann man sich sicher sein, dass diese in den Deutschen Leitmedien nicht erwähnt werden. Dies würde das erhabene Weltbild unserer Politiker und Journalisten zu sehr erschüttern und es würde nicht in das bisherige Lügengebilde reinpassen.

 

Autor: Christian Lehmann