US-Präsidentschaftskandidat Carson nennt syrische Flüchtlinge „tollwütige Hunde“

   Дата публикации: 20 ноября 2015, 13:17

 

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Ben Carson hat syrische Flüchtlinge mit „tollwütigen Hunden“ verglichen, wie die Agentur Reuters unter Bezug auf dessen Erklärung während der Wahlkampagne in der Hafenstadt Mobile im Bundesstaat Alabama mitteilt.

Quelle: sputniknews

 

Das Verbleiben von Flüchtlingen in den USA stelle für Amerikaner eine Gefahr dar, so Carson.

„Wenn in Ihrem Bezirk ein tollwütiger Hund herumläuft, so werden Sie ihn höchstwahrscheinlich nicht für einen guten Hund halten“, so Carson.

 

Einigen Meinungsumfragen zufolge ist Carson einer der Spitzenreiter des Wahlrennens.

„Wir benötigen Kontrollmechanismen, die es ermögliche, festzulegen, wer gerade ein toller Hund ist“, fügte er hinzu.

 

Carson kritisierte den Plan von Präsident Barack Obama zur Aufnahme von 10.000 syrischen Flüchtlingen im kommenden Jahr. In den USA entbrannte in den vergangenen Tagen eine heftige Debatte um die Aufnahme syrischer Flüchtlinge im Zusammenhang mit einer möglichen Terrorgefahr.

 

Zuvor war bei einem Attentäter in Paris ein syrischer Pass mit syrischen und serbischen Vermerken gefunden worden. In der französischen Hauptstadt und Umgebung war in der Nacht zum Samstag eine Anschlagsserie verübt worden, die insgesamt 132 Todesopfer und mindestens 350 Verletzte forderte.

 

 


Комментировать \ Comments
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1