US-Senator Graham: Würde russische Jets über Syrien abschießen lassen

Дата публикации: 13 ноября 2015, 07:14

 

305579416

REUTERS/ Brian C. Frank

 

US-Senator Lindsey Graham würde nach eigenen Worten russische Flugzeuge in Syrien abschießen lassen, wie er im Radiosender AM970 The Answer erklärte.

Quelle: sputniknews

 

„Als Erstes würde ich Putin sagen: Wir werden Ihre Flugzeuge abschießen, wenn Sie diejenigen bombardieren, die wir in Syrien ausbilden“, erklärte der Präsidentschaftskandidat von den Republikanern.

„Ich würde seine Flugzeuge abschießen lassen, ohne Übertreibung, wenn er Menschen angreifen würde, die wir ausbilden“, betonte er.

 

„Von Seiten des US-Präsidenten ist es nicht richtig, Menschen zum Kampf zu bewegen, diese zu trainieren und auszurüsten… und dann zuzusehen, wie der Gegner sie vernichtet“, fügte er hinzu.

 

Einige weitere Präsidentschaftskandidaten teilen diesen Standpunkt. So unterstützte Chris Christie, Gouverneur von New Jersey, die Idee der Schaffung einer Flugverbotszone über Syrien und sagte, er würde russische Kampfmaschinen abschießen lassen, sollten diese gegen das Verbot verstoßen. Marco Rubio, ein weiterer Präsidentschaftskandidat der Republikaner, sagte, Russland „würde Probleme haben“, sollte es die Grenzen einer solchen Zone verletzen.

Seit dem 30. September unternehmen russische Fliegerkräfte auf Bitte von Präsident Baschar al-Assad selektive Luftschläge gegen Objekte des „Islamischen Staates“ in Syrien. Nach dem Beginn der Operation wurde Russland beschuldigt, nicht IS-Milizen, sondern die gemäßigte Opposition und zivile Objekte anzugreifen. Russlands Außenministerium dementierte mehrmals diese Behauptungen und betonte, dass die Ziele der russischen Kampfflugzeuge in Syrien ausschließlich Terrorgruppierungen sind.

 

Russlands Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow lud Militärattaches der Nato-Länder und Saudi-Arabiens zu einem Treffen ein, bei dem er bei den jeweiligen Ländern Beweise für die angeblichen russischen Luftangriffe gegen zivile Objekte in Syrien forderte. Antonow bezeichnete diese Berichte als einen Teil des Medienkrieges gegen Russland.

 

Unterstützung für NewsFront

 

 


Комментировать \ Comments
Самые популярные новости соцсетей

bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1