07.11.2015 Die aktuelle Berichterstattung mit Elena Krasowskaja

Дата публикации: 08 ноября 2015, 14:33

Kiew will die Freiwilligenbataillonen der Kriegsverbrechen beschuldigen

Die Regierung in Kiew hält die Bataillonen einsatzbereit an der Front, fern von Kiew, um zu verhindern, dass diese heimkehren und gegen die Regierung auftreten, sagte Alexander Sachartschenko, Chef der Volksrepublik Donezk. «Die Freiwilligenbataillonen wurden dem Regime in Kiew zum Verhängnis und es würde gerne diese Bataillone für alle seinen Misserfolge und Verbrechen verantwortlich machen. Wir wissen aber ganz genau, wer diese Verbrechen begeht und wer an diesem Krieg verdient. Wir sind über die Zahl der Kriegsverbrecher informiert», so Sachartschenko.

 

Der Nachrichtendienst der Volksrepublik Donezk sichtete ukrainische Panzer und Haubitzen in der entmilitarisierten Zone

Der Nachrichtendiesnt der VRD hat das Eintreffen der ukrainischen Panzer und Haubitzen entlang der ganzen Frontlinie, teilte Eduard Basurin, Sprecher des Verteidigungsministeriums der VRD heute in der Pressekonferenz mit. «Die Aufnahmen, die die Volontäre mit einem Quadrocopter am 6. November gemacht haben, bezeugen, dass ukrainische Seite gegen das Abkommen in Minsk verstoßen hat. Auf den Bildern sind die Stellungen der ukrainischen Panzer und Artillerie in den Siedlungen Perwomajskoje, Wodjanoje, Werchnetorezkoje zu sehen», so Basurin.

 

Ermittler bestätigen ein verdächtiges Geräusch unmittelbar vor dem Absturz des Airbus 321 in Ägypten

Nach etwa 23 Minuten Flug sei auf dem Stimmenrekorder «ein lautes Geräusch in der letzten Sekunde der Aufzeichnung zu hören», sagte der Chef des internationalen Ermittlerteams, Ayman al-Mokadem, am Samstag in Kairo. Danach sei die Aufnahme zu Ende. Die Ermittler untersuchten das auffällige Geräusch. Bis zu diesem Moment sei das Flugzeug per Autopilot geflogen. Nach Angaben der Ermittler sei der Airbus in der Luft auseinandergebrochen. Gleichzeitig unterstrich Ayman al-Mokadem, die Ermittlungen dauerten an, für Rückschlüsse sei es noch zu früh. Ausgeschlossen werde kein Szenario. Keine Version sei ausgeschlossen — «vom Terrorakt bis zum Unfall».

 

Syrische Armee wehrt den Angriff der Terroristen auf einen Militärstützpunkt in der Provinz Deraa ab

Die syrische Armee konnte den Angriff der terroristischen Gruppe Dschebchat al Nusra auf ein Elektizitätswerk und das Stützpunkt der 5. Division der syrischen Armee in der Provinz Deraa erfolgreich abwehren. Die Truppen der Terroristen versuchten am Tage durch die erste Verteidigungslinie der syrischen Armee unter Einsatz von Maschinengewehren, Mörsern und Snipergewehren zu brechen. Mit Hilfe von Panzern und schweren Waffen hätten die Regierungstruppen den Angriff abgewehrt. Innerhalb des Tages seien zwei Kommandostellen der Terrorgruppe Dschebchat al Nusra sowie mit Gewehren ausgerüstete Fahrzeuge und einige Dutzend Terrormilizen vernichtet worden. Ein Militärangehöriger der syrischen Armee sei bei den Kämpfen ums Leben gekommen.

 

9 Menschen bei Explosionen in Bagdad ums Leben gekommen

Neun Menschen seien bei einem Angriff der Milizen auf Bagdad und seine Vororte ums Leben gekommen, meldet Reuters unter Berufung auf die Quellen vor Ort. Fünf Mitarbeiter der Sicherheitskräfte und ein Zivilist seien Opfer des Angriffs auf ein Kontrollposten 25 Kilometer nördlich von Bagdad geworden. Zwei weitere Explosionen im Vorort der irakischen Hauptstadt forderten sechs Menschenleben, neun Menschen wurden verletzt. Die Leichen von drei erschossenen Männer seien von den Polizisten im nördlichen Teil der Hauptstadt des Iraks aufgefunden worden.

 

 

Übersetzung: Antimaian Deutsch 2

 

Unterstützung für Newsfront

 

 


Комментировать \ Comments
Самые популярные новости соцсетей

bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1