Strategisch manipulierte Migration als Kriegswaffe

   Дата публикации: 06 ноября 2015, 08:45

1_-_1_2_-35-3c794

 

Nach dem Lesen des Titels denken Sie vielleicht, er beschreibe das Phänomen, das Europa vor kurzem miterlebt hat: Hunderttausende Flüchtlinge, Opfer von den Härten der Bürgerkriege und den Opportunisten, die den Balkan überschwemmen, über Land und Meer und dann ihren Weg weiter gehen, und irgendwie versuchen, reichere Länder wie Deutschland, Frankreich und Skandinavien mit allen Mitteln zu erreichen.

Quelle: Voltairenet

 

Es scheint, dass dieser Flüchtlingsstrom objektive Gründen hat: bewaffnete Konflikte und Kriege wurden in Libyen, Syrien und Irak seit vielen Jahren geliefert, während die Situation in Palästina und Afghanistan auch turbulent ist. In Tunesien und Ägypten, in der Zwischenzeit, die beide den arabischen Frühling erlebt haben, lässt die Situation auch sehr zu wünschen übrig. Kaum jemand nimmt Kenntnis von Bahrain, wo Widerstands-Proteste jahrelang brutal niedergeschlagen wurden, während im Jemen Luftangriffe sogar auf Hochzeits-Prozessionen ausgeführt werden. Die Lage dieser beiden Staaten ist nicht sehr bequem, aber – da gibt es einfach nichts wohin man fliehen könnte. Es gibt auch ein anderes wichtiges Detail: für muslimische Flüchtlinge in Saudi Arabien werden Lager erstellt, aber aus irgendeinem Grund geht niemand dorthin. Als letztes Mittel bleiben sie in Jordanien und in der Türkei.

Gibt es denn irgendeinen allgemeinen Grund für ihren verzweifelten Wunsch, so weit entfernt von ihrer Heimat zu fliehen? Wohlhabende Verwandten, die sich vielleicht schon in der Europäischen Union niedergelassen haben? Oder Geschichten über Sozialleistungen, mit denen sie bequem leben könnten? Schließlich müssen sie, um eine solche Reise zu machen, die Schlepper stattlich bezahlen. Einigen Berichten zufolge nehmen diese Schmuggler zwischen $4.000 und $10.000, um einen einzelnen Flüchtling aus Syrien oder Libyen nach Europa zu transportieren. Auch wenn diese Person reiche Verwandte im Ausland hat, ist das Empfangen von Geld per Banküberweisung im kriegszerrütteten Syrien nicht möglich. Einen Transport auf Kredit organisieren verlangt eindeutig bestimmte Garantien, besonders wenn man bedenkt, dass die Boote oft im Mittelmeer sinken.

 

Wer gibt die Garantien, die Hunderttausende Menschen antreiben, um aus anderen Kontinenten nach Europa zu fliehen und warum?

 

Forscher haben eine sehr interessante Tatsache im Zusammenhang mit der Nutzung von sozialen Netzwerken entdeckt. Es ist ans Licht gekommen, dass Anrufe auf Twitter für Flüchtlinge, um nach Deutschland zu reisen, hauptsächlich aus den USA kamen. Die mit dieser Praktik in anderen Ländern verbrachte Zeit war nicht umsonst – vom Iran während der Präsidentschaftswahlen von 2009 bis zu Ägypten und Tunesien, wo die Rolle der sozialen Netzwerke bei der Mobilisierung der Bevölkerung beachtlich war.

 

Was wir jetzt sehen, ist die praktische Umsetzung theoretischer Berechnungen strategischer Natur. Solche Strategien sind seit langer Zeit in Entwicklung. Dazu zählt eine Studie vom Belfer Center für Wissenschaft und internationale Angelegenheiten an der Harvard University, die den Namen trägt «Strategic Engineered Migration as a Weapon of War», welchen der Autor auch für den Titel dieses Artikels verwendet. Die Studie erschien zunächst in 2008 in der Zeitschrift Civil Wars [Bürgerkriege]. Mit einer Kombination von statistischen Daten und Fallstudie-Analysen liefert der Autor des Werkes, Kelly Greenhill, Antworten auf folgende Fragen: können Flüchtlinge eine bestimmte Art von Waffe sein, kann diese Waffe nur in Kriegszeiten verwendet werden oder auch in Friedenszeiten und wie erfolgreich kann ihre Verwendung sein? Im Großen und Ganzen beantwortet Greenhill diese Fragen bejahend.

 

In der Tat haben Forscher am Belfer Center, zusammen mit Forschern aus anderen Abteilungen an der Harvard University, am Entwurf von Strategien zur Konfliktbewältigung im Zusammenhang mit breiteren außenpolitischen Themen jahrelang gearbeitet. Der Direktor des Belfer Center, Graham Allison, war Staatssekretär der Verteidigung in der Clinton-Administration. Außerdem finanziert das Zentrum auch die Forschung einer speziellen Task Force, die Russland gewidmet ist.

 

Die USA tuen nur so als sympathisierten sie mit Europa, das durch die Migrations-Welle schwer getroffen ist. In einem neuen Artikel  von Richard Haass, Präsident der einflussreichen globalistischen Organisation „Council on Foreign Relations“, der sich mit europäischen Themen beschäftigt, war die Verwendung des Wortes „to manage“ [verwalten] im Hinblick auf die Migrations-Krise in der Europäischen Union kein Zufall. Die Probleme Europas durch den Zustrom von Flüchtlingen genießend, stellt Haass fest, dass die USA sowohl eine Verpflichtung zur Hilfe gegenüber der Europäischen Union hätten, als auch strategische Interessen in Bezug auf Deutschland und Europa als Ganzes. Trotz dieser «Verpflichtung zu helfen», gab es jedoch überhaupt keine Hilfe aus den USA, weder bei der Kontrolle des illegalen Eindringens in europäische Länder noch bei der vorübergehenden Ansiedlung von Flüchtlingen.

 

Es gibt auch eine weitere interessante Tatsache. Am 15. September unterzeichnete Barack Obama eine Executive Order zum Einsatz von Techniken der Verhaltensforschung in der öffentlichen Verwaltung. Der jüngste Zweig des Behaviorismus, bekannt als «Nudge“ [schubsen], ist nichts anderes als der letzte Schrei, um Menschen zu manipulieren. Die Hand von Cass Sunstein, der zuvor im Office of Information and Regulatory Affairs in der Obama-Regierung arbeitete, kann hier klar gesehen werden. Zusammen mit einem britischen Kollegen, war er Co-Autor des Buches Nudge: Improving Decisions about Health, Wealth and Happiness, in dem psychologische Manipulations-Techniken im Rahmen des alltäglichen Lebens hinter schönen Worten verborgen sind. (Übrigens ist Sunsteins Ehefrau Samantha Power, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen.) Es gibt keinen Zweifel, dass die ’Nudge’-Technik weit über die Grenzen der Vereinigten Staaten hinaus verwendet wird.

 

Die effektivste Waffe jedoch, bildlich und buchstäblich gesehen, könnten möglicherweise diese Migranten sein, fähig eine kleine Guerillagruppe einzurichten, um subversive Terroranschläge auf neuem Gebiet auszuführen. Es ist eher interessant zu bemerken, dass die USA nicht nur Gastgeber spielen für diejenigen, welche als die ’vielversprechendsten’ dafür erscheinen, sondern ihnen auch Flüchtlings- und Aufenthaltsrecht, sowie den offiziellen Schutz der US-Regierung gewähren.

 

Soweit man von einem vor kurzem zugespielten internen Dokument beurteilen kann, besagt ein Sonderbericht, der durch das US Department of Homeland Security an den US-Kongress für das Geschäftsjahr 2014 vorbereitet wurde, zur Frage der Migration, dass im Jahr 2014, das US Citizenship and Immigration Services 1591 Ausnahmen bei persönlichen Antragstellern, für Flüchtlingsstatus, Aufenthaltsrecht und den offiziellen Schutz der US-Regierung macht. Und das aller- interessanteste ist, dass in dem einen oder dem anderen Fall, alle diese Menschen Verbindungen mit Terrorgruppen und umfangreiche Erfahrung in subversiven Aktivitäten haben.

 

Die Liste enthält alte Verbündete von Washington wie Exilkubaner, Kosovo-Befreiungsarmee Kämpfer, die aus irgendeinem Grund nicht gut in ihrem eigenen künstlich geschaffenen Staat leben können und viele andere verdeckte und offene Verbündete der USA. Es sind Mitglieder der Nationalistischen Republikanischen Allianz aus Salvador, höchstwahrscheinlich diejenigen, die politische Gegner während des Kalten Krieges erschossen haben, und die sich jetzt vor der Justiz verstecken. Es sind Kämpfer aus der demokratischen Bewegung für die Befreiung der eritreischen Kunama – Ethno-Separatisten -, die gegen die eritreische Regierung sind. Es gibt die Tigray Volksbefreiungsfront von Äthiopien und die Oromo Liberation Front aus dem gleichen Land.

 

Die Liste enthält auch Aktivisten von der birmanischen Chin National Front und ihrem militärischen Flügel, der Chin National Army, die Mitglieder der sogenannten „Unrepresented Nations Peoples Organization“ (UNPO) sind. Mitglieder der „Karen National Union“, einschließlich der Kämpfer der „Karen National Liberation Army“ (eine Ethnie in Thailand und Birma) erhielten auch eine Quote, um in den USA vor Ort zu leben.

 

Ein Flüchtlingsstatus wurde 49 ehemaligen irakischen Bürgern gegeben, durch die irakische demokratische Partei, die kurdische demokratische Partei und die Patriotische Union von Kurdistan. Die Liste der „1519 Ausnahmen“ enthält auch Mitglieder anderer Organisationen, die sich viele Jahre bewaffneten Konflikten verschrieben haben.

 

Man kann nur spekulieren über die Art der zukünftigen Kriege, die die USA im Auge haben, wenn sie planen, solche spezifische Migranten als Waffe zu benutzen.

 

Übersetzung  Horst Frohlich

Quelle Strategic Culture Foundation (Russland)

Unterstützung für Newsfront

 

 


Комментировать \ Comments
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1