Russischer Mehrfachraketenwerfer fasziniert westliche Medien: „Hölle auf Erden“

   Дата публикации: 16 сентября 2015, 01:20

304311122

Foto: Sputnik/ Alexander Vilf

 

 

Die Aufnahme von Salven des russischen Mehrfachraketenwerfers Buratino bei den massiven Übungen des Militärbezirks Süd im Gebiet Wolgograd haben die Zeitschrift „Popular Mechanics“ beeindruckt.

Quelle: Sputniknews

 

Diese auf einem Panzer aufgestellte Raketenanlage könne acht Stadtbezirke verbrennen, so die Zeitschrift. „Polpular Mecanics“ erklärt auch das Prinzip, das der Anlage zugrunde liegt: Bei einer Salve spritzen die Raketen eine Wolke aus Brennflüssigkeit um das Ziel und stecken sie anschließend in Brand.

 

„Das Ergebnis ist zerstörerisch und besteht nicht nur darin, dass die Explosion stärker ausfällt und eine längere Druckwelle von erhöhter Temperatur und Leistungsstärke hat, sondern auch darin, dass der Sauerstoff um das Objekt herum komplett verbrannt wird. Dadurch entsteht eine teilweise Luftleere“, heißt es im Artikel.

 

Ihre technischen Eigenschaften „machen die Waffe furchterregend beim Einsatz gegen Infanterie oder Soldaten, die sich in Bunkern oder Höhlen versteckt haben“, schreibt die Zeitschrift. Eine Vollsalve aus 24 Raketen kann ein Rechteck von 200×400 Meter erfassen, was die „Hölle auf Erden für diejenigen bedeutet, die sich darin befinden“.

 

Das schwere Mehrfachraketenwerfersystem Buratino wurde 1979 in Omsk (Sibirien) entwickelt und im Jahr 1980 in die Bewaffnung der sowjetischen Armee aufgenommen. Erstmals kam die Anlage 1988/89 im Afghanistan-Krieg zum Einsatz.

 

 

Untesrstützung für Newsfront

 


Комментировать \ Comments
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1