Andrej Manojlo: Die Ukraine wird von neonazistischen Gruppen kontrolliert

   Дата публикации: 07 сентября 2015, 21:54

Prof. Dr. Politologie Andrej Manojlo lehrt an der Moskauer Universität. In der Sendung „In der Tat“ von News Front spricht er mit dem Moderator Sergej Weselowskij über die Situation in der Ukraine.

Als erstes muss ich sagen, dass die Ukraine zur Zeit von neonazistischen Gruppen kontrolliert wird. Man sollte sich keine Illusionen über die Natur und das Wesen des Regimes in Kiew machen. Die Ideologie und die Führungspraktiken der Bandera-Anhänger, die die Macht in der Ukraine ergriffen haben, unterscheiden sich kaum von denen der IS. Nur nach außen hin unterscheiden sich die Ideologie und Propaganda der beiden von einander. Ihre Führungspraktiken sind aber gleich. Die beiden gründen sich auf Terror, Vernichtung der Andersdenkenden, auf Unterdrückung und Ablehnung der Anderen, des Kompromisses in der Politik, im gesellschaftlichen und sozialen Bereichen. Diese Ähnlichkeit zwischen der heutigen neonazistischen Ukraine und dem IS macht die Ukraine anscheinend unattraktiv für Flüchtlinge. Es ist auch kein Geheimnis, dass viele islamistische Gruppierungen heute im Donbass auf der Seite der ukrainischen Rechtsradikalen kämpfen. Auf ihrer Flucht vor dem IS können die Flüchtlingen im Donbass, in so genannter „Anti-Terror-Einsatz-Zone“ auf die Kämpfern des IS stoßen, was sie sicherlich vermeiden wollen. Und nun das Wichtigste: Die Politik des Multukulturalismus führte dazu, dass den Flüchtlingen in Europa großzügige Bedingungen angeboten wurden. Sie wurden mit Sozialhilfegeldern praktisch mit allem versorgt. Es handelte um die Summen, die sie niemals in ihrem Herkunftsland verdient hätten. Kein Wunder, dass viele Flüchtlinge eine gut kalkulierte Entscheidung getroffen hatten, nach Europa auszuwandern. Sie bekamen den Status, soziale Hilfen und durften nicht mehr arbeiten. Sie konnten mit Sozialleistungen ihre Familien in der EU ganz gut versorgen. Auch heute werden diese Sozialleistungen trotz der Krise in der EU bereitgestellt. Unklar bleibt, für wie lange das Geld reicht, abgesehen davon, dass der Flüchtlingsstrom enorm angestiegen ist. Auch wenn die Sozialleistungen für Flüchlinge gekürzt oder gar gestrichen werden, stoppt das den Flüchlingsstrom nicht, denn die Menschen fliehen dorthin, wo die guten Europäier ihnen ein Stück Brot reichen werden.

Übersetzung: Antimaian Deutsch 2

Helfen Sie Neurussland in dem Sie NewsFront ünterstützen


Комментировать \ Comments
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1