Nach dem Druck von Russland und der EU haben die ukrainischen Streitkräfte mittlerweile aufgehört zu schießen

Дата публикации: 01 сентября 2015, 01:23


Eduard Basurin, Sprecher des Verteidigungsministeriums der Volksrepublik Donezk:

 

Dank den diplomatischen Bemühungen der Teilnehmer im Minsker Verhandlungsvorgang und dem Einfluss auf Kiew seitens Russland und der EU tendiert die Lage in DVR zur Stabilisierung. Die Anzahl der Beschüsse und Intensität der Verwendung von den schweren Waffen, die nach Minsker Abkommen verboten sind, seitens Ukraine, hat sich verringert, aber nicht aufgehört. Innerhalb der letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräften 16 Mal gegen die Waffenruhe verstoßen. 11 Granaten mit Kaliber 82 und 120 Millimeter, 1 Panzergeschoss wurden auf das Territorium der DVR abgefeuert. Es wurden auch Schusswaffen verwendet. Die ukrainische Armee eröffnete das Feuer auf die Ortschaften Zhabitschewo, Spartak und den Donezker Flughafen. Das Feuer wurde aus der Richtung der Dörfer Marienka, Peski, Awdeewka und Opitnoe eröffnet. Nach Angaben unseren Geheimdiensten haben die Vertreter der ukrainischen nationalistischen Gruppierungen, die gegen die Entscheidung der ukrainischen Regierung über den Spannungsabstieg im Krisengebiet sind, die Aufgabe von seinen Hauptanführern bekommen, die Provokationen und Beschießungen unserer Republiken fortzufahren. In den letzten 24 Stunden hat unserer Patrouillengang der DVR die Verlegung der ukrainischen Truppen in der Nähe der Trennlinie und Ankunft in Ortschaft Konstantinowka, auf das Territorium von der Glasfabrik fixiert. Im Ortschaft Mirnoe (11 Kilometer von der Trennlinie) auf das Territorium von der Zementfabrik wurden auch zwei Züge mit 9 Selbstfahrlafetten gesichtet. Wir haben auch die Ankunft der Truppen „DUK“ (Der Rechte Sektor) gesehen, die unsere Positionen durch Beschüsse provozieren. Die Armee der DVR hält sich zurück und erklärt sich bereit für Erfüllung des Minsker Abkommens über die Waffenruhe.

 

 

Untesrstützung für Newsfront


Комментировать \ Comments
Самые популярные новости соцсетей

bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1