28.08.2015 Die aktuelle Berichterstattung von der Noworossija Front mit Elena Krasowskaja

Дата публикации: 29 Август 2015, 01:55


 

Bei einer Straßenaktion in Kiew fordern die ausländischen Söldner die ukrainische Staatsangehörigkeit.
Am 28 August vor dem Gebäude der Migrationsbehörde startete eine Protestaktion der Ausländer, die in Donbass auf Seiten der ukrainischen Streitkräfte gekämpft haben. Darüber berichtete eines der ukrainischen TV-Sender. Die Protestierenden fordern entweder die ukrainische Staatsangehörigkeit oder aber eine Aufenthaltserlaubnis auf dem ukrainischen Territorium. Die Aktivisten wollen ihre Forderungen der Migrationsbehörde übergeben.

 

In der Nacht zum Donnerstag zündeten die Unbekannten die Reifen am Denkmal für die Opfer des Faschismus an, teilte der Pressedienst der Hautptverwaltung des Innenministeriums im Gebiet Saporoshje mit. Die Ermittlungsgruppe arbeitet vor Ort. Die Polizei ermittelt die Täter.

 

Die Zentrale Wahlkomission der Ukraine sagt die Wahlen in Mariupol ab. Die Wahlen wurden abgesagt, weil die Gefahr für die Sicherheit der Mitglieder der Wahlkomissionen und Wähler bestehe, so die Zentrale Wahlkomission der Ukraine. Auch in anderen frontnahen Städten im Donbass finden die Wahlen wegen Sicherheitsbedenken nicht statt.

 

Die ukrainischen Streitkräfte haben erneut die Hauptstadt der Volksrepublik Donezk beschossen, teilte Maxim Zhukowskij, Leiter der Bezirksverwaltung Petrowskij in Donezk mit. Eine Frau sei beim Beschuss ums Leben gekommen. Die Frau war unterwegs in der Stadt. Sie erlitt eine Bauchverletzung und starb am Ort des Geschehens. Der Bezirk Petrowskij befindet sich im westlichen eil von Donezk und steht oft oft unter Beschuss durch ukrainische Armee.

 

Ein Offizieranwärter und sechs Rekturten sind zu Volksrepublik Lugansk überlaufen An einem Tag wechselten ein Offizieranwärter aus dem Donbass, der an der Militärakademie in Odessa studierte und sechs aus dem Donbass stammende Rekruten zu Lugansker Volksrepublik, teilte Ewgenija Lubenko, Leiterin des Pressedienstes des Innenministeriums der Republik in der Pressekonferenz am 28. August mit. Sie hätten ihre Stellungen nach den gemeinsamen Militärübungen verlassen. Der bei der Pressekonferenz anwesende Offizieranwärter erklärte, er habe sich gegen den Einsatz im Donbass gewährt, weil er auf seine Familie nicht schießen wollte. Alle Militärangehörigen äußerten den Wunsch, in der Armee der Volksrepublik Lugansk zu dienen. Lubenko unterstrich, dass während eines Tages 6 ukrainische Militärangehöriger sich auf der VRL Seite geschlagen haben.

 

Die Polizei deckt illegalen Waffenhandel im Gebiet Depropetrowsk auf Drei festgenommene Männer sollen illegalen Waffenhandel, unter anderem mit Schusswaffen und Handgranaten betrieben haben, teilt der Sicherheitsdienst der Ukraine mit. Die Waffen seien aus dem Kriegsgebiet des „Anti-Terror-Einsatzes“ im Donbass geliefert worden. Die Täter verkauften außerdem die Waffen aus dem 2. Weltkrieg.Das illegale Geschäft wurde zum Teil über das Internet nicht nur in Dnepropetrowsk, sondern in der ganz Ukraine betrieben.

 

Übersetzung: Antimaian Deutsch 2 und ALEX

 

    Untesrstützung für Newsfront

 

 

 


Комментировать \ Comments
28.08.2015 Die aktuelle Berichterstattung von der Noworossija Front mit Elena Krasowskaja


bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1