Kiew hat sich auf den Weg zu “neuen Kesseln” gemacht

Дата публикации: 07 Август 2015, 16:52

Oder sind doch schon weit fortgeschrittene Lösungsansätze ersichtlich, die man nur noch sehen – und ihnen folgen muß ?

 

Pp1MY0GxQy0

 

 

Wer wirklich, auch  ”gesichtswahrende” Lösungen,  für das schon lange mitschuldige Europa ,  zur Beendigung unhaltbarer, Menschenverachtender  Zustände im Donbass sucht, kommt an den beiden Republikchefs im Donbass nicht mehr vorbei.  Wenn schon bei den ”Leitregierungen in Europa” die Angst überhand nimmt, selbst belangt zu werden, so müssen sich Parlamentarier aus allen Parlamenten in Europa finden, die  sich nicht nur auf die Krim begeben, sondern nach Donezk und Lugansk reisen. Wer in Europa Frieden und Freiheit will, muß mit Donezk und Lugansk reden. Man kann es nur ”gebetsmühlenartig” wiederholen. Wer sich weiter mit Poroschenko auch nur insoweit beschäftigt, ihn als Verhandlungspartner (auf Augenhöhe) zu akzeptieren, anstatt ihn vor ein Kriegsverbrecher-Tribunal zu stellen, macht sich nicht nur selbst weiter mitschuldig am Tod unschuldiger Menschen, sondern  führt Europa unweigerlich in einen Krieg, der im Donbass begann….

 

Russische Quelle: Cont

Übersetzt aus dem russischen: Thomasvoicedonbass.wordpress.com

 

 

Die DVR und die LVR rufen Russland, Deutschland und Frankreich auf, sich in den Prozess der friedlichen Regelung einzumischen, da die Vertreter der Ukraine in Minsk verzichten, das Abkommen über die Ableitung der Panzer und der Artillerie mit Kaliber bis hundert Millimetern zu unterschreiben, so teilt die «Russische Zeitung” mit.

 

«Die Situation mit der Ableitung der Technik ist von der Ukraine auf ein totes Gleis geschoben worden. Wir sind gezwungen, echte Sabotage in Verbindung mit dem Versuch der Ukraine festzustellen, auf allen nur denkbaren Wegen die Unterzeichnung des Abkommens zu verhindern. Jedes Mal wenn Einverständnis bezüglich des Dokuments erzielt worden war und die Vertreter der Ukraine Kiew anriefen, bekamen sie die Absage, mussten neu beginnen und verwirrten den ganzen Prozess», so haben die bevollmächtigten Vertreter der Republiken bei den Verhandlungen Denis Puschilin und Wladislaw Dejnego das Verhalten ihrer ukrainischen Gegenüber in der gemeinsamen Erklärung beschrieben, aus der die “RZ” zitiert.

 

Die Ausgabe berichtet, dass dieses Mal Stein des Anstoßes “der plötzliche und absurde Wunsch Kiews« war, für sich besondere Bedingungen »der Ableitung der Artillerie vorzubehalten: die ukrainische Seite hatte gefordert, die Ausrüstung in vier Punkten auf der Linie der Abgrenzung noch für zwei Monate aufzusparen».

 

Ihrerseits bestehen die Vertreter der Republiken auf der Ableitung der Ausrüstungen von der kompletten Linie, da gerade von diesen Grundstücken aus die ukrainische Seite regelmäßig die Orte in den Republiken beschießt.

 

«Die Ukraine will offenbar die Fortsetzung des Krieges», hat Wladislaw Dejnego die Ansichten der Republiken dargelegt.

 

«Dabei hat Kiew, bisher tatsächlich keinen einzigen Punkt des Komplexes der Maßnahmen zur Umsetzung der Minsker Abkommen in vollem Umfang realisiert, aber sie beeilen sich schon, die Kontrolle über die russisch-ukrainische Grenze auf dem Donbass zu bekommen”, schildert die „RZ». Wir werden daran erinnern, dass dieses Recht, laut Vereinbarung mit den Republiken, Kiew nur nach der Erfüllung aller übrigen Verpflichtungen, einschließlich der Eintragung der Verfassungsänderungen zum besonderen Status des Donbass, bekommen kann. Aber, ungeachtet dessen, hat Pjotr Poroschenko bereits am Dienstag in einer eiligen Sitzung des Militärkabinetts angeboten, im Rahmen der Kontaktgruppe die fünfte Arbeitsunterabteilung speziell für die Grenze zu schaffen».

 

In der Antwort hat Denis Puschilin die Sponsoren des friedlichen Prozesses, Moskau, Berlin und Paris aufgerufen, Kiew zu beeinflussen.

 

«Alles weist darauf hin, dass die ukrainische Seite von sich aus den Versuch unternimmt, die Situation wieder zum Krieg zu entwickeln, bringt die Ausgabe das Wort Puschilins. Dann folgt zwangsläufig wieder die Frage nach dem Niveau

 

 

Untesrstützung für Newsfront

 

 

 


Комментировать \ Comments
Pp1MY0GxQy0


bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1