Ukraine: Bald kämpft Jeder gegen Jeden

   Дата публикации: 14 июля 2015, 13:58

Poroschenko-Soldaten-620x330

 

 

Die politische Stabilität in der Ukraine ist faktisch nicht mehr existent. Der Bürgerkrieg droht nun auf die westlichen Landesteile überzugreifen – angetrieben vom «Rechten Sektor», welcher der Zentralregierung scheinbar den Krieg erklärt hat.

 

Von Marco Maier

Quelle: Contra Magazin

 

Lange Zeit wurden warnende Stimmen vor einer zunehmenden politischen Instabilität in der Ukraine in den deutschen Medien als «russische Propaganda» abgetan. Während Regierungstruppen gemeinsam mit – teils vorwiegend von rechtsextremen Gruppen gestellten – Söldnertruppen weiterhin die Oblaste Donezk und Lugansk in Schutt und Asche legen, beginnt es inzwischen jedoch auch in der Zentralukraine und dem Westen des Landes zu rumoren. Selbst die ansonsten Kiew-freundiche «Süddeutsche Zeitung» kam nicht darum herum, darüber zu berichten.

Vor allem nationalistische Gruppen, die schon seit Jahren insbesondere in der Westukraine vergleichsweise stark vertreten waren, versuchen dort zunehmend die politische Macht zu übernehmen und der Zentralregierung in Kiew das Wasser abzugraben. Denn trotz aller Kriegsrhetorik von Poroschenko, Jazenjuk & Co, sowie den trotz der Vereinbarungen von Minsk weiter andauernden Kampfhandlungen zwischen den Regierungstruppen und den Rebellen im Osten, geht den Extremisten das Ganze nicht weit genug. Sie wollen den totalen Krieg gegen die «Moskowiter».

 

Inzwischen haben die Extremisten des Pravy Sektor – des Rechten Sektors – eigenen Angaben zufolge bereits ein Bataillon von der Front im Donbass abgezogen und nach Kiew beordert. Diese schwer bewaffneten Kämpfer sollen nun ihren Kameraden im Kampf gegen die Regierung beistehen. Sollten die Auseinandersetzungen zwischen den Paramilitärs und den regierungstreuen Streitkräften in Kiew eskalieren, könnte damit auch in der Donbass-Front eine konfuse Situation entstehen, in welcher schlussendlich Jeder gegen Jeden kämpft.

 

Doch dies scheint auch in Kiew selbst zur Realität zu werden. Der prowestlichen Rechtsregierung steht nicht mehr nur die linke Opposition gegenüber, sondern nun auch noch die extremistische Rechte, welche in den letzten Monaten noch auf die Unterstützung durch die Regierung und diverse Oligarchen zählen konnte. Immerhin sind sie es, die aus ideologischen Gründen deutlich motivierter den «Brudermord» durchführen als die zwangsrekrutierten Soldaten der Regierungstruppen. Diese «Motivation» könnte sich nun jedoch gegen die Zentralgewalt wenden.

 

Die Frage ist nur: Was geschieht dann? Angesichts der zunehmenden Radikalisierung der Menschen in der Ukraine, die vor allem auf die politische Rhetorik und die mediale Hetzpropaganda zurückzuführen ist, wäre eine Ausweitung des Bürgerkriegs auf die bisher noch friedlichen Landesteile durchaus möglich. Ist es das, was die EU und die USA mit ihrer Einflussnahme auf die Geschehnisse in der Ukraine wollten?

 

 

Untesrtützung für Newsfront

 

 


Комментировать \ Comments
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1