11 Juli 2015 Die aktuelle Berichterstattung von der Noworossija Front mit Elena Krasowskaja

Дата публикации: 12 Июль 2015, 14:49

 

Gegen 14 Uhr am 11. Juli hat eine Gruppe, die sich als „Rechten Sektor“ ausgegeben hatte, ein Fitnesscenter in Mukachewo (Westukraine) überfallen. Die Augenzeugen berichteten davon, dass es fünf Täterautos gab, eines von ihnen hatte ein Maschinengewehr auf dem Dach. Die Insassen eröffneten das Feuer auf das Fitnesscenter und konnten einen Teil des Gebäudes besetzen. Der Konflikt setzte sich auf der Autobahn Kiew-Tschop und an einer Tankstelle fort, von der die Schüsse zu hören waren. Um 16.35 Uhr teilte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow im Facebook mit, die Gangster hätten unter Einsatz von Granatenwerfern zwei Polizeiautos vernichtet, vier Zivilisten und drei Polizisten verletzt. Einer der Zivilisten und ein Polizist seien im kritischen Zustand. „Jetzt ist die Gruppierung eingekesselt, die Täter wurden aufgefordert, sich der Polizei zu ergeben. Falls sie sich weigern, kommt die Polizei zum Einsatz“, teilte Awakow auf seiner FB-Seite mit.

„Rechter Sektor“ bestätigte die Teilnahme seiner Mitglieder am Überfall. Auf seiner Web-Seite wurde eine Ansprache veröffentlicht, in der die Mitglieder der rechtsextremen Organisation in der ganz Ukraine alarmiert wurden. Zwei Kämpfer des „Rechten Sektors“ seien in der Auseinandersetzung in Mukachewo getötet, vier verletzt (zwei von ihnen – schwer). Um 17.40 kündigt Andrej Stempitzkij, einer der Kommandeure der rechtsextremen Gruppierung „Rechter Sektor“ den Beginn einer unbefristeten Protestaktion wegen des Mordes an seinen Mitgliedern ukraineweit und in Kiew an. Die Mitglieder des „Rechten Sektors“ sollten sich in Kiew vor dem Präsidentensitz Poroschenkos und dem Innenministerium zusammenkommen.

Später wurde bekannt gegeben, dass beide Seiten einander einen Ultimatum gesetzt haben. Olena Gitljanskaja, Sprecherin des ukrainischen Sicherheitsdienstes hat an die Bewaffneten appelliert, die Waffen niederzulegen und sich der Polizei zu ergeben. „Wir versprechen, den Fall objektiv aufzuklären. Im anderen Fall werden wir im Rahmen der Gesetzgebung unsere Befugnisse für die Lösung des Problems einsetzen“, so Gitljanskaja. Sie teilte mit, der stellvertretende Leiter des Sicherheitsdienstes sei unterwegs nach Mukachewo. Eine Koordienierungsgruppe wurde gegründet, deren Mitglieder Vertreter der ukrainischen Sicherheitsorgane sind. Der Anführer der rechtsradikalen „Rechten Sektors“ Dmitrij Jarosch forderte die Behörden auf, „Banditen und diejenige Polizisten festzunehmen, die den Schießbefehl gegeben hatten.“ Die Beobachter gehen davon aus, dass der Fall vertuscht wird und die Schuld vom „Rechten Sektor“ auf russische Geheimdienste geschoben wird.

Die Leiter der Bezirksverwaltungen der DVR bestätigen die Informationen über den andauernden Beschuss der Ortschaften der Republik durch ukrainische Armee. Unter Beschuss der Kiewer Streitkräfte gerieten unter anderem die Ortschaften in den Bezirken Jasinowatoje, Nowoazowsk, Telmanowo und Amwrosiewka. Die Wohnhäuser blieben zum Glück verschont. Die Städte Dokutschaewsk und Gorlowka befinden sich in gleicher Situation. Viel schwieriger ist die Lage in der Hauptstadt der Republik, Donezk. Hier wurden in der Nacht vom 10. zum 11. Juli die Bezirke Kujbuschewskij und Kiewskij beschossen. Mehrere Häuser wurden zerstört, zwei Zivilisten verletzt. In einigen Stadtbezirken kam es zu Stromausfällen.

Die Löscharbeiten in der Sperrzone von Tschernobyl dauern an, teilt das ukrainische Ministerium für Katastrophenschutz mit. Nach dem Stand vom 11. Juli seien beim Löschen des Waldbrandes 10 Einsatzfahrzeuge und 56 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen. Das Brandgebiet betrage 5,05 Hektar.

Im Gebiet Odessa wird ein neues Zollterminal eröffnet, kündgte Georgiens Ex-Präsident und heutiger Gouverneur der Odessa-Region Michail Saakaschwili an. Hier würden ganz neue Arbeitsansätze ausprobiert; die bisherige Zollbehörde werde abgeschafft. Es werde keine Polizisten mehr geben, die Arbeit im Zollterminal bekämen junge Männer und Frauen mit einem Model-Aussehen, so Saakaschwili. „Alles wird über einen Computer erledigt, das schöne Personal müsse nur da sitzen, lächeln und Papiere ausstellen“, so Saakaschwili.

Übersetzung: Antimaian Deutsch 2

Helfen Sie Neurussland in dem Sie NewsFront ünterstützen

 

 


Комментировать \ Comments
11 Juli 2015 Die aktuelle Berichterstattung von der Noworossija Front mit Elena Krasowskaja


bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1