5 Juli 2015 Die aktuelle Berichterstattung von der Noworossija Front mit Elena Krasowskaja

   Дата публикации: 06 июля 2015, 12:47

 

In den letzten 24 Stunden hat ukrainische Seite 32 Mal die Waffenruhe verletzt, teilte das Verteidigungsministerium der Volksrepublik Donezk mit. Das Territorium der Republik sei mit Minenwerfern Kaliber 82 mm und 120 mm beschossen worden. Nach Angaben des Ministeriums setzte der Gegner Anti-Panzer-Raketen, Flugabwehrpanzer, Minenwerfer sowie Schusswaffen ein. Unter massiven Beschuss gerieten das Territorium um das Flughafen Donezk, Gagarin-Bergwerk in Gorlowka, Dokutschaewsk sowie die Siedlungen Oktjabr, Losowoje, Spartak, Zhobunki, Nikolaewka und Stula.

Das Marinekommando der Ukraine wird im Gewerkschaftshaus in Odessa untergebracht, sagte Michail Saakaschwilli, Gouverneur des Gebiets Odessa. Am 2. Mai 2014 haben ukrainische Rechtsradikale etwa 50 Bewohner der Stadt bei lebendem Leib verbrannt. „Der Präsident hat entschieden, dass in Odessa ein Stützpunkt der ukrainischen Marine eingerichtet wird“, so Saakaschwilli. „Wir haben beschlossen, das Marinenkommando im Gewerkschaftshaus unterzubringen.“

Die Truppenbewegungen der ukrainischen Armee dauern an. Ukrainische Seite verlegt schweres Kampfgerät in den Donbass, teilte Eduard Basurin, Sprecher des Verteidigungsministeriums der VRD mit. Der Nachrichtendienst der VRD habe die Verlegung von zwei Selbstfahrlafetten von Lastotschkono nach Tonenkoje festgestellt. Ukrainische Seite nahm unter massiven Beschuss die Siedlung Spartak in der Nähe von Donezk. Der Beschuss erfolgte von den Stellungen des 11. Grenadier-Bataillons der ukrainischen Streitkräfte aus.

Die OSZE-Beobachter melden den Abzug der Volkswehr-Truppen aus Schirokino. „Bei unserer Inspektion in Schirokino haben wir den Abzug von Truppen der Volkswehr festgestellt. Alle Stellungen, Kontrollposten und Privathäuser stehen leer“, sagte der stellvertretende Leiter der OSZE-Mission in der Ukraine Alexander Hug am Samstag. Nach seinen Angaben hat die Zivilbevölkerung die Stadt auch verlassen. „Wir waren heute in Schirokino mit einem Beobachter-Team zu Fuss auf Streife, begleitet von zwei Generälen aus dem Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordination. Nach unseren Angaben haben alle Zivilisten Schirokino verlassen“, sagte Hug.

Dmitrij Jarosch, Abgeordneter des ukrainischen Parlaments und Anführer des „Rechten Sektors“ hat sich mit dem Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU Wasilij Gritsak getroffen. Die Sonderkommandos des Freiwilligenkorps „Rechter Sektor“ würden im Kampf gegen illegalen Warenhandel an der Trennlinie eingesetzt, teilte Jarosch auf seiner FB-Seite mit. „Wir haben alle brennenden Fragen besprochen und die Zusammenarbeit des Sicherheitsdienstes und des „Rechten Sektors“ im Kampf gegen russisch-terroristische Truppen an der Front und gegen Bandengruppen im Untergrund koordiniert“, schrieb Jarosch im Facebook.

Übersetzung: Antimaian Deutsch 2

Helfen Sie Neurussland in dem Sie NewsFront ünterstützen

 

 


Комментировать \ Comments
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1