SLAWJANOSERBSK nach dem Beschuß: Wir haben niergendwo zu wohnen!

Дата публикации: 30 Май 2015, 17:16

 

Leonid Fjodorowitsch, Einwohner aus Slawjanoserbsk:

 

Ich möchte mich an das russische Volk wenden. Ich bitte das russische Volk, das es sich an Putin wendet, damit er uns hilft, damit diese Missstände endlich zu Ende sind. Wir sind am Ende unserer Kräfte. Es gibt keine Arzneimittel für Kranke, ständig werden wir beschossen. Wissen Sie, was das ist? Nein, wer das nicht erlebt hat, der hat keine Ahnung! Meine Beine zittern, obwohl drei Stunden vergangen sind. Der ganze Körper tut weh. Keine Medizin hilft dagegen. Wir waren immer Brüder, Freunde, wir halfen immer einander. Was jetzt? Ich möchte dem Brudervolk sagen: Helft uns in dieser schwerer Stunde! Stoppt diesen Wahnsinn! Wir wollen arbeiten. Ich selbst bin ein Mann vom Lande, habe immer auf dem Lande gearbeitet. Die Häuser sind leer und verlassen. Meine Seele tut weh. Minen und Geschosse sind auf unseren Feldern. Wer wird sie räumen? Der Boden ist verwildert. Die Menschen haben nichts zum Essen. Warum ziehen Sie nicht um? Warum? Sehen Sie sich meine Hände an! Diese Blasen habe ich von dem ständigen Arbeiten bekommen. Ich habe mein ganzes Leben gebaut, dachte mir, ich werde als Rentner ein bisschen besser leben. Wohin soll ich gehen? Wer wartet wo auf mich?

Übersetzung: Antimaidan Deutsch 2

Helfen Sie Neurussland in dem Sie NewsFront ünterstützen


Комментировать \ Comments
SLAWJANOSERBSK nach dem Beschuß: Wir haben niergendwo zu leben!


bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1