War in Ukraine- Ein Einwohner von DNR erzählt erschreckende Geschichte seiner Familie

   Дата публикации: 29 Март 2015, 02:19

03.02.2015 Donezk 

 

Für alle Menschen im Osten der ehemaligen Ukraine ist der Krieg, der seit rund 1 Jahr auf den Straßen von Donbass Hand in Hand mit dem Tod spazieren geht, zum Alltag geworden. Wer das Glück hatte, bis heute das Massaker zu überleben, stellt sich immer wieder die gleiche Frage: Wer wird eigentlich die Verantwortung dafür übernehmen? Für all die zerstörten Leben, Seelen, Familien und Städte von Donbass.

 

So auch dieser Vater, der im Zuge dieses gnadenlosen Genozides nicht nur jegliche Hoffnung auf den Frieden und die Gerechtigkeit verloren hat. Sondern auch seinen Sohn, der im Alter von nur 4 Jahren direkt vor seinen Augen getötet wurde:

 

“Meinen Sohn, der gerade in der Leichenhalle liegt, habe ich mit eigenen Händen aus dem Schutt herausgeholt. Er ist erstickt. Meine Frau musste operiert werden. Ihr wurde das rechte Bein amputiert, etwas über dem Knie. Die Frau ist 29 Jahre alt! Mein Kind, das in der Leichenhalle ist, ist 4 Jahre alt und wird heute beerdigt. Und meinem Sohn Mischa wurde die Nase zerfetzt. Aber die Ärzte haben ihn gerettet. Sie haben ihm einen Splitter aus dem Kopf entfernt und einen aus dem Bein. Jetzt muss der Kleine liegen und qualvolle Schmerzen erleiden. Mich würde interessieren: Wer wird dafür die Verantwortung tragen? WER wird dafür die Verantwortung tragen????”

 

Quelle: Remembers


Комментировать \ Comments
War in Ukraine- Ein Einwohner von DNR erzählt erschreckende Geschichte seiner Familie
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1