Partisanen aus Kharkiw erzählen über Verräter von Philipp Ekosjanz

   Дата публикации: 05 марта 2015, 13:31


 

Liebe Partisanenbrüder, die haben bereits allerlei Waffen gegen uns eingesetzt. Doch sie haben noch immer nicht genug. Sie sehen selbst, dass sie nicht gegen uns ankommen. Nun versuchen sie es mit übler Nachrede. Sie wollen uns vor den einfachen Leuten verleumden, wollen uns ihre eigenen Verbrechen anhängen. Sie bringen ihre eigenen Leute um und versuchen, es uns über die eigenen Sender in die Schuhe zu schieben, damit die friedliche Bevölkerung uns für schreckliche Übeltäter hält. Die Bewohner Khakvivs sollten verstehen, dass die Partisanen Kharkivs selbst diese einfachen Menschen sind, welche sich irgendwann auf den Weg machten, um ihr Land zu verteidigen. Sie sollten wissen, dass jeder Partisane aus Kharkiv einen Schwur gegeben hat, dass seine Handlungen niemals einem Zivilisten Schaden zufügen werden. Sobald eine solche Gefahr besteht, wird jeder Partisane aus Kharkiv den Einsatz verweigern; egal, welchen Aufwand die Vorbereitung ein solcher Einsatz gekostet hat.

 

Ich bin sicher, Sie wissen, was man mit ihm machen sollte. Wir, die Kharkiver, die sich entschlossen haben, ihr Land zu verteidigen, schwören im Namen des Gedenken an unsere gefallenen Kameraden, dass Kharkiv frei sein wird. Dass unsere Kameraden nicht umsonst gefallen sind für Kharkivs Freiheit. Wir schwören, dass wir nicht vom Weg abweichen werden und die Befreiung Kharkivs in Kharkiv feiern werden auf dem Platz der Freiheit.


Комментировать \ Comments
bottom_banner_3
Pomosh
bottom_banner_1